Eine alte Geschichte mit neuen Ergebnissen, pulsierende Magnetfeldtherapie

Eine alte Geschichte mit neuen Ergebnissen, pulsierende Magnetfeldtherapie

Magnetfeldtherapie – Bereits vor 3500 Jahren nutzen Menschen…

Physikalische und biologische Grundlagen von pulsierend winkenden Magnetfeldern

Die Moleküle und Ionen, aus denen die Zellen aufgebaut sind, weisen zum Grossteil elektrische Ladungen bzw. elektrische und magnetische Dipolmomente auf. Die zeitliche Änderung des Magnetfeldes hängt direkt mit der zeitlichen Änderung des Stromes zusammen: Ein Gleichstrom erzeugt ein zeitlich konstantes Magnetfeld, während Wechselstrom oder zeitlich gepulste Ströme magnetische Wechselfelder oder gepulste Magnetfelder hervorrufen.

Magnetische Wechselfelder oder gepulste Magnetfelder, die durch einen Wechselstrom in einer Leiterschleife oder Spule erzeugt werden, sind entsprechend den Maxwellgleichungen auch mit einem elektrischen Wechselfeld verknüpft. Beide Felder verursachen eine periodische oder gepulste Umpolung der elektrischen und magnetischen Momente in den Zellen.

Das heisst, die elektrischen und magnetischen Momente der Moleküle werden zu Schwingungen im Takt (d.h. mit der Frequenz) des angelegten Magnetfeldes angeregt und können biochemische Reaktionen beeinflussen. Aufgrund zeitlich variabler elektrischen Felder tritt eine periodische oder gepulste Verschiebung der Ionenkonzentration im Bereich der Zellmembran auf. Die damit verbundene Veränderung des Potentialgefälles im Bereich der Zellgrenzfläche kann eine erhöhte Durchlässigkeit der Zellmembran bewirken.

Die erhöhte Beweglichkeit der Moleküle und Ionen in der Zelle und in der Zellmembran sowie Veränderung des Potentialgefälles im Bereich der Zellmembran kann den Stoffwechsel positiv beeinflussen und zum Beispiel zur Erhöhung des Sauerstoffpartialdruckes im Gewebe führen, womit die Sauerstoffaufnahme positiv beeinflusst wird.

Allgemeine Regeneration und Erholung der biologischen Systeme bewirken, dass die Selbstheilungskräfte des Körpers und das Immunsystem aktiviert werden.

Begleit – und Basis Therapie, Behandlung mit einem Magnet

Die natürliche, ganzheitliche Wirkungsweise der Magnetfeldtherapie, auf die physikalisch biologischen Systeme eines lebenden Organismus, erklärt ihr ausserordentlich universelles Einsatzgebiet. Die Magnetfeld-Stimulation ist bei bemerkenswert vielen Indikationen zielführend als Therapie oder therapieunterstützende Begleitmassnahme anzuwenden, z.B. bei verschiedenen Erkrankungen wie Morbus Bechterew, Multipler Sklerose oder auch rheumatischen Leiden. Erfolge sind bei der Behandlung von Schmerzzuständen wie Migräne oder Menstruationsbeschwerden dokumentiert.

Die allgemein positive Wirkung auf das Immunsystem kann beispielsweise in Zusammenhang mit der Therapie von Allergien genutzt werden. Vor allem als Zusatztherapie im Rahmen eines therapeutischen Gesamtkonzeptes hat die Magnetfeldstimulation in vielen Bereichen ihren fixen Platz gefunden. Selbstverständlich hat sie auch im Bereich der Prophylaxe ein breites Anwendungsgebiet. Sie fördert Entspannung, Stressabbau und Regeneration und dient der allgemeinen Stärkung des Organismus.

Neben – Wirkungen der Magnetfeldtherapie

Zu dem Punkt Nebenwirkungen und Magnetfeldstimulation sind Gewissenhaftigkeit in der Interpretation sehr wichtig. Grundsätzlich muss immer der gesamte Vitalstatus eines Patienten berücksichtigt werden. Daher ist auch zu beachten nach welchen biologischen und physikalischen Parametern ist das Magnetfeld Stimulationssystem aufgebaut und wer wendet es für welche Indikation an. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren kann gesagt werden, dass die Behandlung kaum unerwünschten Nebenwirkungen mit sich bringt. Therapien können daher auch über längere Zeitspannen hinweg verabreicht werden. Oft stellt sich der gewünschte Erfolg aber auch schon nach wenigen Anwendungen ein.

Website-Icon
Magnetfeldtherapie in der
EnergieOase® & Chin-Woo

Neue technische Voraussetzungen

Moderne Mikroprozessortechnik ermöglicht es, Magnetfelder mit höchst komplexen Anforderungen aufzubauen und entsprechend speziell therapeutisch einzusetzen. Die neue Magnetfeldgeneration geht weit über die bisher erläuterte Wirkungsweise gängiger Magnetfeldtherapie-Systeme hinaus. Mit dieser Technik wurde 1996 erstmals eine Brücke zur TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) gelegt.

Bei ihrer Entwicklung wurden in EEG-Untersuchungen zunächst jene Frequenzen erforscht und genau analysiert, in denen die menschliche Steuerungszentrale – das Gehirn – wesentliche Befehle an die Organsysteme aussendet. Diese spezifischen Frequenzmuster werden in der Folge bei der Erzeugung und Modulation eines schwachintensiven Magnetfeldes genutzt, um positive – körpereigene – Impulse zu simulieren und auszusenden. Darüber hinaus wird bei der Magnetfeld-Stimulation besonderer Wert auf biologische Parameter gelegt die massgeblich die Funktionen unseres Körpers beeinflussen.

Gezielte Stimulation durch Resonanz

Auf diesem Weg werden Körperzellen zur Regeneration stimuliert – nach einem, dem jeweiligen Organismus entsprechenden Muster. Dem Körper werden vom Magnetfeld-Stimulationssystem unterschiedliche Frequenzmuster angeboten; er beginnt dann mit demjenigen Muster „mitzuschwingen“, es kommt zum „Resonanzeffekt“. Die besten Wirkungen werden mit pulsierenden homogenen Gleichfeldern erreicht – sie entsprechen besser dem natürlichen Magnetfeld der Erde, in dem der menschliche Organismus schließlich entstanden ist. Nur unter der Berücksichtigung der menschlichen Biologie ist es möglich eine sinnvolle Massnahme in der Gesundheitsbegleitung und einer Therapie auf der Basis einer physikalischen Homöopathie anzubieten. In diesem Sinne kann man objektiv gesehen von einer komplementärmedizinischen Therapie sprechen.

Die Magnetfeldtherapie ist eine Behandlung, bei der pulsierende oder statische Magnetfelder zur Stimulation von Körperteilen eingesetzt werden. Das Magnetfeld wird von einer Spule erzeugt, und die Stärke des Magnetfelds kann durch Änderung des Stroms erhöht oder verringert werden. Statische Magnetfelder werden für die Elektro-Osteostimulation verwendet, pulsierende Magnetfelder für die pulsierende Magnetfeldtherapie. Es wird angenommen, dass die Magnetfeldtherapie durch die Stimulierung der körpereigenen Produktion gängiger Chemikalien wie Endorphine und Serotonin wirkt.

Sie wird häufig zur Behandlung von Arthrose, Rheuma und anderen Erkrankungen des Bewegungsapparats eingesetzt. Außerdem hat sich die Magnetfeldtherapie bei der Behandlung von Migräne als wirksam erwiesen.

Einfache Anwendung elektromagnetischen Feldern deren Wirksamkeit lindern kann

Die Behandlung mit Magnetfeld-Stimulationssystemen ist nicht invasiv und wird von den Patienten üblicherweise als sehr angenehm empfunden. Es ist eine Ganzkörperbehandlung ebenso möglich wie eine lokale Anwendung. Alle Anwendungen können ohne Ablegen von Kleidung bequem im Liegen oder Sitzen durchgeführt werden. Um für jede Anforderung ideale Behandlungsmöglichkeiten zu gewährleisten, wurden individuelle Steuerprogramme entwickelt.

Verschiedene Programmabläufe regeln sedierende, aktivierende oder auch – für Reiztherapien – provozierende Magnetfelder. Fortschrittliche Systeme sind so ausgelegt, dass die Intensität des Magnetfeldes individuell auf jeden Patienten abgestimmt werden kann – sensible Menschen reagieren häufig bereits bei sehr geringer Intensität gut. Üblicherweise sind morgens höhere Intensitäten nötig als abends. In der Regel dauert eine Therapieeinheit etwa 8 – 24 Minuten, die Behandlungszeit ist selbstverständlich – je nach Programmablauf – variabel. Die neue Gerätegeneration zeichnet sich durch vollautomatische Geräte und Programmsteuerungen aus.

Internationale Erfahrungen mit elektromagnetischen Magnetismus

Die heutige Medizin kann auf gute Erfolge zur Gesundheitserhaltung verweisen. Dennoch bringen die klassischen Heilmethoden nicht immer die gewünschten Ergebnisse und stossen immer wieder an Grenzen. Chronisch – degenerative Krankheitsbilder mit hohem Leidensdruck für die Betroffenen sind auf der Tagesordnung unter unseren zivilisierten Lebensbedingungen. Der Arzt wird immer öfter zum Krisenmanager und möchte doch viel lieber ein echter Gesundheitsbegleiter für seine Patienten sein. Vielleicht öffnen sich deshalb auch immer mehr Schulmediziner den ergänzenden Heilmethoden, um weitere Möglichkeiten zu nutzen, die Linderung oder Heilung bringen und darüber hinaus auch prophylaktisch eingesetzt werden können.

Die Magnetfeld – Resonanztherapie ist eine physikalische Methode, die für Mediziner und Patienten gleichermassen interessant ist, weil sie eine Reihe von Vorteilen in sich vereint. Es handelt sich hierbei um eine globale Methode, weil sie Einfluss auf Steuer- und Regelprozesse von Organsystemen nimmt, insbesondere von ZNS, Knochen- und Gelenksapparat, Atmungsorganen und Herz- Kreislaufsystem. Mittels niederfrequent pulsierender Magnetfelder werden körperadäquate Frequenzen berührungslos in den Organismus eingespielt und bewirken eine Verbesserung der Durchblutung, der Sauerstoff- und Nährstoffversorgung, sowie eine Optimierung der Zellenergiebildung. Der Organismus verbessert die Zellfunktionalität in allen Organbereichen und erlangt dadurch ein verbessertes Konditionsniveau.

Sanza - Magnetfeldtherapie Die Kraft von Magneten wird seit Jahrhunderten auf vielfältige Weise genutzt
Magnetfeldtherapie Die Kraft von Magneten wird seit Jahrhunderten genutzt

Die Behandlung ist für Patienten angenehm und für Mediziner wenig zeitaufwendig und unkompliziert. Selbst bei schwierigen Krankheitsbildern wie z.B. MS, Asthma, Allergie, Epichodylitis, Sudek, Tinnitus, Osteoporose und Migräne liegen inzwischen erstaunliche Behandlungserfolge aus der medizinischen Praxis vor. Die Knochenbruchheilung wird deutlich beschleunigt und selbst schwere Hämatome können in drei bis fünf Tagen abgebaut werden. Als Begleitbehandlung zu klassischen Krebstherapien kann eine deutliche Abschwächung der negativen Nebenwirkungen erzielt werden und den Patienten wird zu einem erstaunlich verbesserten Wohlbefinden verholfen.

Besonders empfehlenswert ist diese Methode auch bei Sportverletzungen und Distorsionen, eine schnelle Wiedereingliederung der Patienten in den Arbeitsprozess ist möglich. Ein sehr dankbarer Patient ist der geriatrische Patient, der eine sehr deutliche Verbesserung seines Gesamtbefindens erfährt. Wir wenden die Methode bei den genannten Indikationen in unsere Praxis seit über drei Jahren entweder als Begleittherapie oder als Einzeltherapie mit grossem Erfolg und wachsender Begeisterung an. Kerstin Neumann, D – Liebenwalde FÄ Pädiatrie, praktische Ärztin Ronald Wendt, D – Wolferode FA Chirurgie, praktischer Arzt.

MAGNETFELDTHERAPIE Behandlung aus medizinischer Sicht

Die Magnetfeldtherapie stellt eine physikalische Behandlungsmethode dar. Ihre Wirksamkeit ergibt sich aus bekannten physikalischen Zusammenhängen und deren Auswirkungen auf den Organismus. Das Magnetfeld nimmt energetisch Einfluss, bewegt beeinflussbare elektrische Ladungsträger im Takt seiner magnetischen Schwingung und hat Einfluss auf den Zellstoffwechsel, die O2 Versorgung und die Durchblutungsverhältnisse.

Therapeuten verwenden Therapiegeräte, die elektrische und magnetische Felder erzeugen, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Der Magnet erzeugt ein magnetisches Feld, während der Elektromagnet ein oszillierendes oder pulsierendes elektromagnetisches Feld erzeugt.

Prophylaxe / Therapie Magnetfeldtherapie Erfahrungen

– in vielen medizinischen Fachbereichen einsetzbar
– mit anderen Therapien kombinierbar
– bei schulmedizinisch schwierigen Fällen hilfreich
– nebenwirkungsarm
– z.T. schmerzfreie Anwendung
– positiver Einfluss auf Medikamentenreduzierung
– bei Metall-Implantaten anwendbar

Wirkung auf:

die Durchblutung
die Fliessfähigkeit des Blutes
die Sauerstoffversorgung
die Atmung
den Zellstoffwechsel
den Elektrolytfluss
den Fettstoffwechsel
die Aktionspotentiale
den Nährstofftransport
den Darm
die Funktion der Leber u. Niere
das Herz -Kreislaufverhalten
die Wundheilung
die Kallusbildung
die Regenerationsfähigkeit
die Lymphe
die Psyche
den Stress
weiteres wird noch erforscht werden.

Indikationsübersicht und Anwendungsgebiete der Erkrankung

– Zur prophylaktischen Gesundheitserhaltung
– Stressabbau, Entspannung und Regeneration
– allgemeine Verbesserung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit
– Steigerung der Immunabwehr
– Zur Behandlung bei Schmerzen verschiedenster Art (z.B. Migräne)
– Durchblutungsstörungen – hohem und niedrigem Blutdruck
– Zucker- und Fettstoffwechselstörungen
– verschiedenen Allergien
– geschwächtem Immunsystem
– Erkrankungen des Bewegungsapparates ( Osteoporose, Arthrose, Muskelverspannungen, WS-Erkrankungen u.a.)
– schlecht heilenden Wunden
– Menstruationsbeschwerden und klimakterischen Beschwerden
– zur Therapieunterstützung nach Unfällen und Operationen
– Heilung von Knochenbrüchen, ohne Muskelabbau
– bessere Wundheilung
– bessere Geweberegeneration

Magnettherapie kann zur Schmerzlinderung beitragen indem sie die üblichen elektrischen Signale stört, die Schmerzsignale an das Gehirn senden. Zur Therapieunterstützung bei chronischen Erkrankungen: Multiple Sklerose, Morbus Bechterew, Morbus Crohn, Tinnitus, Rheumatischen Erkrankungen


Möchten Sie sicher sein, das richtige Gerät für die Magnetfeldtherapie Gerät zu kaufen, um eine lange und glückliche Gebrauchserfahrung in den kommenden Jahren zu erleben?


Wenn Sie diese Therapie in Erwägung ziehen, sollten Sie sicherstellen, dass Sie ein Gerät kaufen, das Ihnen die bestmögliche Wirkung bietet. Es gibt zwar viele Magnetfeldtherapiegeräte auf dem Markt, aber nicht alle sind gleich gut. Eine gründliche Recherche nach einem Qualitätsgerät ist wichtig, um sicherzustellen, dass Sie mit Ihrem Kauf über Jahre hinweg zufrieden sind.

Melden Sie sich bei uns… für Sanza Anwendungssystem mit Magnetfeld-, Laser- und Biofrequenzstrom
Kontaktformular

Autor: EnergieOase®

Teile diesen Beitrag!

Neuste Beiträge